Was ist Berufsunfähigkeit? Was ist Berufsunfähigkeit?

Berufsunfähigkeit, was ist das überhaupt? 

Wusstest du, dass statistisch gesehen jede*r vierte deutsche Arbeitnehmer*in im Laufe seines*ihres Lebens von Berufsunfähigkeit betroffen ist? Jede*r Vierte.  Es ist also gar nicht so abwegig, dass auch du eines Tages, aus welchem Grund auch immer, nicht mehr oder nur noch teilweise deinem Beruf nachgehen kannst und auf eine vorzeitige Rente angewiesen bist.  

Die gesetzliche Absicherung ist allerdings meistens ziemlich niedrig, ermöglicht es dir in der Regel nicht, deinen gewohnten Lebensstandard zu halten und zahlt erst ab einer Erwerbsunfähigkeit und nicht schon bei einer Berufsunfähigkeit. Die Lösung? Eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die für dich aufkommt, wenn kein Einkommen mehr reinkommt.  

Was ist eine Berufsunfähigkeit?  

Du giltst als berufsunfähig, wenn du ärztlich nachgewiesen zu mindestens 50% berufsgemindert bist. Die Ursachen können dabei vielfältig sein, oft sind es aber Unfälle, physische oder psychische Erkrankungen.   

Wie funktioniert eine Berufsunfähigkeitsversicherung?  

Im Grunde kann die Berufsunfähigkeitsversicherung, neben der Privathaftpflicht, als wichtigste Versicherung überhaupt gesehen werden, denn sie schützt deinen Lebensstandard auch dann, wenn du nicht mehr selbst für dein Einkommen aufkommen kannst. Sie ist die Absicherung deines größten Vermögens – des Humankapitals. Das beschreibt die gesamten Einnahmen, die du im Laufe deines Lebens verdienst. Es klingt vielleicht komisch, aber in der Regel sprechen wir hier von mehreren Millionen Euro, die ein Mensch in seinem Erwerbsleben verdient.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung garantiert dir ein monatliches Einkommen, wenn du berufsunfähig wirst. Die Höhe dieser monatlichen Rentenzahlungen ist abhängig von den im Vertrag vereinbarten Konditionen. Die meisten Versicherer erlauben eine Absicherung von bis zu 80% deines Nettoeinkommens. Sie wird in der Regel als eine reine Risikoversicherung abgeschlossen. Das bedeutet, dass sie nur dann für dich aufkommt, wenn das versicherte Risiko, also die Berufsunfähigkeit, eintritt. Bleibst du über die Laufzeit gesund, was natürlich zu hoffen ist, erhältst du keine Auszahlung. 

Ganz nach dem klassischen Versicherungsprinzip funktioniert es auch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung so, dass deine Beiträge für die Finanzierung der Renten anderer Versicherter genutzt werden. Das bedeutet, dass du dein Geld in der Regel auch dann nicht zurückbekommst, wenn du deine Versicherung nicht in Anspruch nimmst. Aber keine Panik, das ist gängige Praxis in der Versicherungsbranche und sollte kein Kriterium sein, keine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.  Kannst du dir eine Berufsunfähigkeitsversicherung auszahlen lassen?
 
Es gibt drei verschiedene Arten der Berufsunfähigkeitsversicherung: 

Die selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung, die Zusatzversicherung zu einer Risikolebensversicherung oder die Zusatzversicherung zu einer Kapitallebens- oder Rentenversicherung. Dabei ist die Kombination mit einer Rentenversicherung meist am sinnvollsten. Denn wie geht es nach dem Auslaufen der Berufsunfähigkeitsrente weiter? Hast du dann eine ausreichende Altersversorgung? Oftmals ist das nicht der Fall. Denn wenn du 20% weniger Einkommen hast, woran kannst du dann sparen? Die Wohn- und Lebenshaltungskosten laufen weiter.  

Die Kombination der Berufsunfähigkeit mit einer Altersrente sorgt für lebenslange Leistungen. Was genau zu dir passt, solltest du aber immer mit einem*einer unabhängigen Berater*in besprechen.  

Brauche ich wirklich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?  

Im Jahrbuch der Deutschen Rentenversicherung wird als durchschnittlicher Brutto-Erwerbsminderungsrentenbetrag 835 € ausgewiesen. Als Faustformel kann man mit 30% seines Bruttoeinkommens rechnen. Wohlgemerkt nicht Berufsunfähigkeit, denn gesetzlich ist nur Erwerbsunfähigkeit versichert. Man kann also keinem geregelten Erwerb mehr nachgehen, unabhängig von der erlernten oder vorher ausgeübten Berufstätigkeit! 

Demnach stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer Berufsunfähigkeitsversicherung eigentlich gar nicht mehr, oder?  Solange du jemand bist, der auf sein geregeltes Einkommen durch die eigene Arbeitskraft zum Leben angewiesen ist, bist du auch jemand, der über eine Berufsunfähigkeitsversicherung verfügen sollte.  Vielleicht denkst du dir gerade, dass du keine gefährlichen Hobbies hast und auch dein Job kaum Risiken birgt und du damit ja eigentlich gut vor einer Berufsunfähigkeit geschützt bist.   

Welche Krankheiten führen denn nun eigentlich zur Berufsunfähigkeit?  
Du wirst überrascht sein, denn die häufigsten Ursachen treffen nicht nur risikobehaftete Berufsgruppen. Die Liste wird von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychischen Krankheiten, wie z.B. Burnout, angeführt. Das kann nun wirklich jeden treffen. Im Worst Case stehst du also ohne geregeltes Einkommen und mit einer sehr geringen gesetzlichen Absicherung da und musst dich und deinen Lebensstandard massiv einschränken.  

Es ist also allerhöchste Zeit, sich um die optimale Absicherung zu kümmern. Wenn du das jetzt schon machst, profitierst du sogar von besseren Beiträgen, weil die Konditionen abhängig von deinem Gesundheitszustand und Alter zu Vertragsbeginn sind. Vereinbare am besten noch heute einen Termin für ein Beratungsgespräch bei einem*einer mitNORM-Berater*in deiner Wahl.

Der wird objektiv, transparent und zu 100% verbraucherschutzkonform das perfekte Angebot für dich finden.  

Jetzt beraten lassen

Gemeinsam zu deinen Zielen!

Melde dich noch heute für ein Beratungsgespräch bei uns und sichere dir deinen Finanzcheck nach Norm. Gemeinsam entwickeln wir deinen Finanzfahrplan für eine erfolgreiche Zukunft mit Sicherheit und ohne finanzielle Sorgen.

Jetzt Beratungsgespräch vereinbaren