Checkliste Immobilienkauf - Hauskauf Checkliste: Immobilienkauf

Deine Checkliste für den Immobilienkauf & Hauskauf

Immobiliensind ein gutes Investment. Ganz besonders in Zeiten von niedrigen Zinsen und Wirtschaftseinbrüchen ist es sinnvoll, in etwas wert- und krisenbeständiges zu investieren.  Legst du dein Kapital in Immobilien an, wirst du zukünftig von einem passiven Einkommen profitieren.  Aber was muss ich beim Immobilienkauf beachten?  Die Antworten findest du in unserer Checkliste Immobilienkauf. 

So findest du eine passende Immobilie – Checkliste Immobilienkauf Teil 1

  • Lage: Eine gute Lage ist das A und O beim Immobilienkauf. Gut ist eine Lage, wenn sie auf dem Wohnungsmarkt konstant nachgefragt wird und gute wirtschaftliche Perspektiven hat.    
  • Besichtigung: Besichtige die Immobilie und Umgebung zu unterschiedlichen Tageszeiten. Erkunde das Wohnumfeld. Wichtig sind eine gute Verkehrsanbindung, Geschäfte, Kindergärten, Schulen und Freizeitangebote.  Wenn ein Gutachten vorliegt, dann wird dort auch die Lage und die Umgebung gut beschrieben und du ersparst dir viel Zeit.  
  • Kaufpreis: Vergleiche den Kaufpreis mit den ortsüblichen Preisen anhand von Immobilienbewertungen im Internet oder von Preisspiegeln der Maklerverbände. Beachte dabei aber auch immer den Zustand der Wohnung und die Höhe der Kaltmiete, denn das sind entscheidende Faktoren zur Preisermittlung.   
  • Mietgarantie: Achte darauf, dass befristete Mietgarantien Mieten vortäuschen können, die am Markt nicht zu erzielen sind.  Diese Mietgarantien sollten auch werthaltig sein und so lange laufen, bis die aktuelle Miete das Niveau der Garantie erreicht.  
  • Miete: Stelle mithilfe des örtlichen Mietspiegels fest, welche Nettokaltmiete für die Wohnung realistisch ist. Überprüfe unbedingt das Verhältnis der Miete zum Kaufpreis. Die Jahresnettokaltmiete sollte mindestens 4% des Kaufpreises betragen, dann ist es ein guter Preis für eine gute Lage und Ausstattung. In sehr begehrten Lagen und Großstädten sind allerdings oft nur Mietrenditen von unterhalb von 4% erzielbar. Dafür sollte dort die Wertentwicklungserwartung aber auch höher sein.    
  • Provisionen: Wenn die Provision nicht in der Immobilie einkalkuliert ist, dann ist sie zum Kaufpreis dazu zu rechnen und wird separat in Rechnung gestellt.  
  • Teilungserklärung: Vor dem Kauf solltest du dir die Teilungserklärung inkl. Gemeinschaftsordnung zeigen lassen. Sie legt u.a. die Aufteilung der Wohnanlage in Sondereigentum (Wohnungen und dazugehörige Räume) und die darauf entfallenden Miteigentumsanteile am Gemeinschaftseigentum wie z.B. Grundstück und Außenanlagen fest. Wenn du finanzierst, dann benötigt die Bank ebenfalls die Teilungserklärung. 
  • Protokoll: Lasse dir von der Hausverwaltung Einsicht in die Protokolle der Eigentümerversammlungen der letzten Jahre geben, um Hinweise auf die Eigentümergemeinschaft und den Zustand des Hauses zu bekommen.  
  • Mietvertrag: Beim Kauf einer vermieteten Wohnung solltest du dir in jedem Fall den Mietvertrag anschauen und dir bestätigen lassen, dass keine Mietrückstände bestehen.   
  • Finanzierung: I.d.R. solltest du ein Darlehen nur bis zu 80% des reinen Kaufpreises aufnehmen. Bei Kapitalanlagen kann es aber steuerlich sinnvoll sein, den Kaufpreis zu 100% zu finanzieren. Zusatzkosten, z.B. für die Grunderwerbsteuer, das Maklerhonorar und Notargebühren solltest du in der Regel aus der eigenen Tasche finanzieren. Die Miete für die Immobilie sollte mindestens die Hypothekenzinsen decken.    
  • Steuern: Die Immobilie sollte sich schon vor Steuern lohnen. Lasse die „Steuersparrechnung“ bei Denkmal-, Sanierungs- und Neubau-Objekten von einem*einer Steuerberater*in prüfen und von einem*einer Experten*in ausrechnen, ob die Immobilie einen jährlichen Überschuss produziert oder ob du Geld zuschießen musst. 

Hier lohnt es sich, genauer hinzuschauen   

Der erste Schritt ist gemacht – du interessierst dich für ein spezifisches Objekt. Damit du aber nicht die Katze im Sack kaufst, solltest du auf die folgenden Aspekte beim Haus- oder Wohnungskauf besonders achten. Hier ist eine weitere Checkliste für den Immobilienkauf:  

  1. Was wurde in den letzten Jahren saniert? Sind zeitnah Modernisierungsarbeiten nötig?  
  2. In welchem Zustand sind die Elektrik, Dämmung, Fenster, Heizung und das Dach?   Kommen dort Sanierungsarbeiten auf mich zu?  
  3. Wie steht es um den Energieverbrauch des Hauses?  
  4. Welche Sicherungen, Anschlüsse und Steckdosen sind verbaut?  
  5. Wie gut/schlecht ist die Internetverbindung?  
  6. Gab oder gibt es feuchte Stellen oder sogar Schimmelbildung?   
  7. Sind alle Baugenehmigungen für Änderungen vorhanden?  
  8. Gibt es besondere Auflagen, die bei Änderungen beachtet werden müssten, wie z.B. Denkmalschutz?  
  9. Gibt es ein Bausachverständigen-Gutachten? Wenn nein, warum nicht? 

Du konntest dir jetzt also einen Überblick mit unserer Checkliste Immobilienkauf verschaffen. Diese Fehler solltest du unbedingt vermeiden, wenn du eine Immobilie kaufen möchtest: Typische Fehler beim Immobilienkauf vermeiden. Du hast noch Fragen zu Immobilien als Kapitalanlage oder möchtest mit einem*einer persönlichen Berater*in über deinen Immobilienkauf sprechen?  Vereinbare jetzt dein Beratungsgespräch bei deiner mitNORM.   

Jetzt beraten lassen

Gemeinsam zu deinen Zielen!

Melde dich noch heute für ein Beratungsgespräch bei uns und sichere dir deinen Finanzcheck nach Norm. Gemeinsam entwickeln wir deinen Finanzfahrplan für eine erfolgreiche Zukunft mit Sicherheit und ohne finanzielle Sorgen.

Jetzt Beratungsgespräch vereinbaren